Archive for the ‘Featured’ Category

Luxushotels – Luxusurlaub in der Türkei

Luxushotel Türkei

Luxusulaub ist ein neuer Trend in der Reisebranche, auch wenn dieser nur für einen recht kleinen Nutzerkreis gedacht ist. Ein besonderer Trend hinsichtlich der Urlaubsorte in Sachen Luxusurlaub ist neben Monaco, St.Tropez und Nizza inzwischen auch die türkische Riviera. Hier ist es nun eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels, ob man sich lieber für ein Luxusferienhaus oder einfach für ein Luxushotel in der Türkei entscheidet. Besonders in den beliebten Ferienorten Antalya, Adana und Side schießen neben den Touristenhotels inzwischen die Luxusunterkünfte wie Pilze aus den Böden – natürlich an deutlich exklusiveren Plätzen. Zielgruppe sind hier primär Türkei-Urlauber aus Deutschland, England, Russland und den Niederlanden, die einerseits gerne Urlaub in der Türkei machen und andererseits auch über das nötige „Kleingeld“ verfügen.

Die Perlen der Türkei

Wer einen Luxusurlaub in der Türkei machen möchte, wird natürlich mit deutlich höheren Preisen rechnen müssen als in einem gängigen Tourismushotel. Die normalen Preise für einen Türkei Urlaub, die zwischen 400 und 800 Euro für einen einwöchigen Türkeiurlaub inklusive Flug und Unterkunft mit Halbpension pro Person liegen, werden bei einem Luxusurlaub deutlich überschritten.

Hier muss man, je nach Hotel und Ort, mit Preisen zwischen 200 und 500 Euro pro Übernachtung rechnen – erhält dafür aber ein Ambiente, welches deutlich höher liegt. Dies fängt schon bei der Lage des Hotels bzw. des Ferienhauses an. Hier werden nur die Perlen in der Türkei angeboten. Dazu kommt eine exklusive Einrichtung, die keine Wünsche offen lässt. Vergoldete Wasserhähne, mehrere Großbilderfernseher, exklusive Luxusmöbel und ein eigener Telefonanschluss sind nur einige der Vorzüge. Je nach Unterkunft und Lage des Ferienhauses in der Türkei, existiert auch ein eigener Hubschrauberlandeplatz oder ein Anlegesteg für das eigene Boot. Hier kann man dann sehr schnell die tolle Landschaft und das blaue Meer der türkischen Riviera genießen.

Luxusurlaub in Kampen auf Sylt

Strand bei Kampen

Insbesondere im Sommer bevölkern zahlreiche nationale und auch internationale Touristen die Nordseeinsel Sylt. Die vielseitige Insel mit dem Wattenmeer auf der einen und dem manchmal wilden Meer auf der anderen Seite bietet tausende Hotelzimmer, Appartements oder Ferienhäuser. Der Ort Kampen, der nördlich von Westerland gelegen ist, zieht dabei jene Urlauber an, die einen höheren Anspruch an Lage und Unterkunft stellen.

Auch im Urlaub nicht auf Luxus verzichten

Urlauber, die den Luxus lieben und auch ihre Urlaubstage in einer exklusiven Immobilie verbringen möchten, finden im Ort Kampen äußerst luxuriöse Ferienhäuser in priviligierten Lagen vor. Unterkünfte in Kampen gehören zwar gewiss nicht zu den erschwinglichsten, dafür aber zu den exklusivsten Unterkünften der Insel. Die Häuser sind ruhig gelegen und man kann oftmals von allen Zimmern aus den traumhaften Blick auf das Meer genießen. Zum Strand sind es meist nur wenige Minuten und auch zu den nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeiten ist es niemals weit. Die Immobilien sind mit einem exquisiten Interieur ausgestattet, das keine Wünsche offen lässt.

Luxuswohnen auf Sylt

Der Kontrast aus traditionellem Reetdach und teuren exklusiven Materialien im Inneren der Häuser machen dabei einen besonderen Reiz aus. In den Luxusferienhäusern finden anspruchsvolle Reisende Gemälde und Antiquitäten vor und für die Kinder steht in den meisten Fällen ein großes Naturgrundstück zum Entdecken bereit. Für die nötige Entspannung nach einem Tag am Strand sorgt ein Besuch in der hauseigenen Sauna. Kühle Abende, an denen der frische Nordseewind um die Häuser pfeift, können vor dem flackernden Feuer des wärmenden Kamins verbracht werden.

Prominente lieben den idyllischen Ort

Wolfgang Joop auf SyltKampen ist insbesondere auch unter Prominenten sehr beliebt. So treffen sich jährlich viele Berühmtheiten zum Krebsessen oder feiern im Traditionsclub “Pony” bis in die frühen Morgenstunden. Wer auf Promi-Jagd gehen möchte, trifft in Kampen meist diejenigen Prominenten, die momentan die Seiten der Boulevardzeitschriften füllen. Sehen und gesehen werden ist hier das Motto der Stars und Sternchen.

 

Dünenlandschaft rund um Kampen

Leuchtturm SyltDie Kampener Dünen sind ein faszinierendes Produkt der Natur, welches in Jahrhunderten durch Sand und viel Wind geschaffen wurde. Mitten in Kampen liegt die 52,5 Meter hohe Uwe-Düne, welche die höchste Erhöhung der Insel darstellt. Über eine Treppe hat man nach 109 Stufen die Aussichtsplattform erreicht und kann von ihr aus den spektakulären Rundumblick genießen. Bei gutem Wetter kann man zumindest mithilfe eines Fernglases die gesamte Insel überblicken. Die unter Urlaubern beliebten Dünen stehen jedoch unter Naturschutz und dürfen nur auf ausgewiesenen Wegen oder eigens angefertigten Holzplankenstegen betreten werden. Ein Spaziergang durch die Dünenlandschaft lohnt sich dennoch in jedem Fall.

Paris – Immer eine Reise wert

Eiffelturm Paris

Wenige Städte auf der Welt bieten für die Phantasie der Menschen ein derart aufregendes Klima wie Paris. Die Ideen und Vorstellungen, die mit dieser Stadt verbunden werden, sprießen mit geradezu erstaunlicher Geschwindigkeit aus den Köpfen der Menschen.

Der Eiffelturm, die gemütlichen Bistros, exquisite Küche sind ebenso fest mit der französischen Hauptstadt verbunden wie die Liebe, aber auch die „Sündhaftigkeit“ legendärer Pariser Etablissements. Paris gilt als die Metropole der Lebenslust, wobei man den Bewohnern in beiden klassischen Disziplinen dieser Kunst Weltrang zuspricht – nämlich in der Kunst des Genießens auf der einen und in der Kunst der Liebe auf der anderen.

„Mia San Mia“ auf Französisch

Wahrscheinlich liegt diese Weltprominenz der Stadt nicht zuletzt an der zentralistischen Ausrichtung Frankreichs – nicht umsonst bezeichnen Pariser alle Regionen des Landes, die außerhalb „ihrer“ Stadt liegen, als Provinz. Dies liegt allerdings weniger an dem wirklich provinziellen Charakter der weiter entfernten Städte sondern vielmehr an der auf kultureller Führerschaft begründeten Selbstsicherheit (oder sollte man unfreundlicher „Arroganz“ sagen?) der Bewohner von Paris.

Sei es wie es ist – die meisten Besucher interessieren sich nicht besonders für diese innerfranzösischen Machtkämpfe, und so ist es auch kaum im Interesse von Reisenden, ein Urteil über die Vorreiterstellung der französischen Metropole gegenüber anderen Orten im Land abzugeben.

Unbestritten ist allerdings, dass die Stellung der Stadt im gesamten Land überaus wichtig ist. Paris ist nicht nur ein kulturelles Zentrum, wie man in Frankreich keine zweites findet, sondern auch der Mittelpunkt der französischen Modewelt und des Lifestyles. Wenn etwas in Paris die Menschen erobert – sei es Musik oder auch ein Kleidungsstück – so ist sein Siegeszug außerhalb der Stadt schon beinahe sicher.

Ebenso unbestritten, dass die Stadt bei den Besuchern Frankreichs eine sehr große Beliebtheit genießt – kaum ein Reisender, der, wenn er eine französische Stadt zu besuchen plant, dabei nicht als erstes an Paris denkt.

Insider-Tipp: Die Piratenbar Barberousse

Bar Barberousse

Es gibt hier sicher eine Vielzahl besonderer Lokalitäten, die es wert sind besucht zu werden. Wer das Besondere sucht, sollte unbedingt einen Abstecher in die Bar „Barberousse“ einplanen. Neben einem unglaublichen Angebot an unterschiedlichsten Rumsorten, macht vor allem die Einrichtung als „echtes Piratenloch“ den Charme des Lokals aus. Von der Dekoration über den Aufbau des Ladens bis hin zum vorhandenen Angebot, die Bar macht ihrem berühmt berüchtigten Namensgeber aller Ehre. Der Umstand, dass sie eher etwas versteckt in einer Seitenstraße daherkommt, führt nicht dazu, dass die Bar leer wäre. Nur die Kundschaft ist erlesener, denn hierher verirren sich mehr Pariser als Touristen.

Mountain Bike Tipp Dolomiten

Mountainbike

Grundsätzlich kann man mit dem Mountainbike natürlich überall dort unterwegs sein, wo dies mit anderen Fahrrädern auch möglich ist. Der besondere Reiz des Mountainbiking besteht allerdings darin, dass man auch Strecken befahren kann, die einem normalen Straßenfahrrad nicht so leicht zugänglich sind.

Ausflugsziel Dolomiten

Strecken dieser Art findet man in den Dolomiten recht leicht, so dass man als ambitionierter Mountainbiker keine Schwierigkeiten haben sollte, die richtige Auswahl zu treffen. Besonders beliebt sind allerdings die Strecken aus dem Ersten Weltkrieg, die ursprünglich für Maultiertransporte errichtet worden waren.

Es handelt sich um Versorgungs- und Transportstrecken, die während des Krieges genutzt werden sollten, um einigermaßen unbemerkt und sicher die Truppen versorgen zu können, weshalb es sich um regelrechte Schleichwege handelt, dabei aber normalerweise nur mäßig steil ist.

Mountainbike Extrem

Das Netz dieser Strecken gilt als ein beliebtes Ziel für Mountainbiker aus aller Welt, da es meist recht gut erhalten und für Personenkraftwagen gesperrt ist. Am dichtesten ist es im ehemaligen Nachschubgebiet der Front in der Fanes- und Sennesgruppe, wo man folglich eine breite Auswahl interessanter Strecken vorfindet. Mountainbike-Führer für die Dolomiten erwähnen diese Strecken meist ausführlich.

Kuba – Mehr als Strand und Meer

Strassenszene auf Kuba

Ganz nach amerikanischem Vorbild bietet Kuba auch eine für uns Europäer eher ungewohnte Art der Zerstreuung an: die Jagd, die vielleicht einen barbarischen Beigeschmack hat, die aber auch auf Kuba der Erhaltung der durch den menschlichen Eingriff oft bedrohten Ökosysteme dient und die ebenfalls überwacht wird.

Jagen kann man in Camagüey, in Cienfuegos, Topes de Collantes und im Parque Baconao bei Santiago. Hier werden auch die entsprechenden Lizenzen vermittelt.

Im Interesse der kubanischen Natur sollte man als Urlauber darauf achten, dass man die oft weniger strengen Regelungen im Vergleich zu Deutschland nicht ausnutzt. Auch im Urlaub sollte die Jagd verantwortungsvoll betrieben werden und niemals den Charakter eines reinen Vergnügens haben, denn auf diese Weise würde man dem Anspruch dieser Aktivität nicht gerecht werden.

Golfurlaub auf Kuba

Golfplatz auf KubaFür einige Jahrzehnte in der Vergangenheit hatte Golf einen recht schweren Stand in Fidel Castros Kuba: seit der Revolution galten Golfclubs als Hort bourgeoiser Dekadenz. Auch wenn dieses Vorurteil vielleicht sogar in einem gewisse Maße zutrifft, kann man diesem Sport natürlich nicht absprechen, dass er gerade ob seines elitären Touchs einen starken Reiz auf viele Menschen ausübt, die es sich im Urlaub einmal so richtig gut gehen lassen wollen. Nach dem Fall der UdSSR öffnete Castro Kuba für den Tourismus, und es zeigte sich bald, dass der Golfsport auf einer karibischen Insel einen starken Reiz auf de potenziellen Besucher ausübte, so darf man schon länger auch in Fidel Castros Kuba diesem Sport frönen.

Auch wenn die Zahl der Plätze in Kuba nicht gerade gewaltig ist, gelten ein Golfplatz in Varadero und der wiedereröffnete Club von Havanna mit 18 Löchern inmitten reizvoller Landschaft als durchaus interessant.

Urlaub ist für immer mehr Menschen trotz der Erholung, die sie dabei vielleicht im Sinn haben, eng mit der Ausübung von Sport verbunden. Fitness und Tanzen genießen in Kuba eine besondere Bedeutung, und so findet man Fitnesscenter in größeren Hotels, von denen sich einige auf besondere Sportprogramme spezialisiert haben.

Tanz und Fitness

Salsa TänzerKuba mit seinem besonderen Charme bietet sich natürlich auch für einen Tanzkurs an: manche Reiseveranstalter tragen dieser Tatsache Rechnung und bieten in Havanna und Santiago auch Tanzkurse mit hochkarätigen Lehrern an. Typische Tänze, die man während eines Urlaubs auf Kuba erlernen kann, sind Salsa, Mambo, Chachachá und Rumba sowie verschiedene spezielle afrokubanische Tänze. Seit neuestem werden sogar Boxkurse angeboten.